Stress

Stress ist eine gesunde “Alarm”-Reaktion des Körpers. Ein im Kopf fest verankerter Urinstinkt signalisiert, dass der Körper durch innere oder äußere Faktoren bedroht wird und schnell reagieren muss. Binnen weniger Sekunden werden die Stresshormone Adrenalin, Insulin, Cortisol und Noradrenalin ausgeschüttet.
Der Puls steigt und die Muskulatur spannt an. Die Atmung wird schneller. Unser Herz-Kreislaufsystem läuft auf Hochtouren. Evolutionsbedingt war es für unsere Vorfahren überlebenswichtig in Gefahrensituationen und Herausforderungen mit Flucht oder Kampf zu reagieren. Der Körper ist bei Stress in Alarmbereitschaft und bereit alles zu geben.

Warum Sport gegen Stress hilft besser als deine Couch!

Bewegung baut aufgestaute Anspannung und Energie ab. Das ist bereits bekannt. Doch warum ist Sport der Erfolgsfaktor Nummer 1 gegen Stress? Hier einige Beispiele:

  • Laufen macht glücklich
  • Studien belegen, dass Ausdauersportarten mit einer mäßigen Belastung von 30 bis 60 Mi- nuten den stimmungsaufhellenden Botenstoff Endorphin und Serotonin freisetzen. Genau
    diese stressabbauenden Hormone sorgen für das entspannte Gefühl nach einem intensi- ven Workout. Endorphine machen glücklich und heben die Stimmung. Was spricht jetzt noch gegen eine Portion Glückshormone?

  • Natürlicher Energie-Booster für mehr Kreativität bei der Arbeit
  • RegelmäßigerSport regt die Blut-undSauerstoffversorgungdesGehirnsan.Die“geistige Fitness” wird gestärkt und erfrischt die grauen Zellen. Also runter vom Bürostuhl, rein in
    die Laufschuhe und den Kopf für neue inspirierende Gedanken freipusten.

  • Sport als Blitzableiter gegen Stress im Alltag
  • Egal, ob die Arbeit, Konflikte mit Freunden oder Kollegen, während des Sports liegt die Konzentration allein auf der Übung. Korrekte Übungsausführungen sorgen für Ablenkung. Probleme, die zuvor als Last empfundenen wurden, rücken nach intensiver Belastung in
    ein positiveres Licht.

  • Sport macht stressressistenter
  • Regelmäßige Bewegung reguliert den Stresspegel im Körper. Der, durch Sport aktivierte, Stoffwechsel trainiert die Ausschüttung der Stresshormone. Resultat ist eine gewisse Stressresistenz, die uns erneute Stressmomente etwas gelassener erleben lässt.

    Geeignete Sportarten für den Stressabbau

    Egal, ob eine Runde Laufen gehen oder den Kopf im Spinning-Kurs freifahren – Bewegung zur Stressbewältigung ist effektiv und gesund für den Körper. Welche Sportart am besten gegen Stress hilft, ist von von Mensch zu Mensch unterschiedlich und sollte jeder für sich austesten. Folgende Sportarten können dabei helfen Stress aktiv abzubauen:
    Innere Stärkung durch Ruhe und Entspannung: Yoga oder Qi-Gong sorgen für eine bewusste Entschleunigung. Bewusste Anspannung der Muskeln und auf den Atem abgestimmte Übungen entspannen den Körper und Geist. Durch die Konzentration auf den eigenen Körper werden eigene Bedürfnisse sichtbar und gewinnen an Wichtigkeit.
    Aktiv im Team:Den ganzen Tag im Büro sitzen und den Frust nicht zu teilen, lässt uns vereinsamen und belastet. Gerade Sport im Team macht doppelt Spaß und pflegt soziale Kontakte. Ob im Fußballverein oder gemeinsam durch den Park joggen – Gemeinsam Sport zu treiben, motiviert und bekämpft den inneren Schweinehund. Denn geteiltes Leid ist halbes Leid.
    Den Stress einfach wegtanzen: Der Stresskiller Tanzen verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen. Tanzen strengt an, verbrennt Kalorien und mit der richtigen Musik bringt es jede Menge Spaß.
    Ein Schritt nach dem anderen zentriert die Gedanken und lenkt ab. Zudem wirken die ästhetischen Bewegungen wohltuend und stärken das eigene Körpergefühl.

    Auf was wartest du? Go on – work out! Wie baust du Stress ab? Was hilft dir beim Entspannen?

    Fazit

    • Im Stresszustand werden Hormone gebildet.
    • Diese Stresshormone können deinen Körper und dein Wohlbefinden beeinflussen.
    • Sport gegen Stress hilft durch Hormonbildung die Stresshormone zu neutralisieren