Rückentraining

Mit einem regelmäßigen Rückentraining (Rückengymnastik, Wirbelsäulengymnastik) lassen sich die Kraft und Beweglichkeit des Rückens erhalten und verbessern und die Rückenmuskulatur stärken. Mit Hilfe verschiedener Rückenübungen werden so Fehlhaltungen und Rückenschmerzen vermieden oder verringert. Lesen Sie alles Wichtige über das Rückentraining, wie Sie mit verschiedenen Übungen Ihren Rücken stärken können und
welche möglichen Risiken das Training birgt.

Was ist Rückentraining?

Eine starke und gesunde Rückenmuskulatur ist wichtig für eine aufrechte Körperhaltung. Sie stützt den Rumpf und entlastet so die Wirbelsäule und die Bandscheiben. Ein aktives Rückentraining beinhaltet verschiedene Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur und zur Linderung und Vorbeugung von Rückenschmerzen. Sinnvoll sind dabei komplexe und vielfältige Übungen: Die Rückenmuskulatur setzt sich aus rund 150 großen und kleinen Muskeln zusammen, die über zahlreiche Bänder und Sehne symmetrisch verbunden sind. Alle diese Muskeln sollten gleichermaßen trainiert werden.

Wann ist es sinnvoll?

Rückentraining ist sowohl zur Prävention von Rückenbeschwerden und -erkrankungen als auch zur Rehabilitation bei Wirbelsäulensyndromen wie zum Beispiel Bandscheibenvorfällen, Haltungsschwächen und nach Operationen sinnvoll. Ziele sind dabei die Optimierung der Kraft und Kondition der Rückenmuskulatur, eine Steigerung der Koordination sowie eine Verbesserung der Körperwahrnehmung, so dass ein rückenschonendes Verhalten im Alltag möglich ist.
Die Muskulatur der Wirbelsäule teilt sich in drei Bereiche auf: eine obere, eine mittlere und
eine tief liegende Schicht. Die innerste Schicht, die Tiefen – oder autochtone Muskulatur, ist die entscheidende für einen gesunden und schmerzfreien Rücken.

Was macht man beim Rückentraining?

Mit einem individuell angepassten Rückentraining können Sie nicht nur in einer orthopädischen, Physio Praxis oder Klinik, sondern auch im oder daheim Ihren Rücken trainieren.
Es gibt verschiedene Übungen, mit denen sich unterschiedliche Ziele erreichen lassen.

Risiken?

Übungen, wie sie das Rückentraining vorsieht, bergen normalerweise keine Risiken – vorausgesetzt, sie werden sauber und korrekt ausgeführt. Anderenfalls kann es zu Verletzungen kommen. Lassen Sie sich deshalb anfangs von einem Arzt, Physiotherapeuten oder beim Trainer anleiten. Der Fachmann kann Ihnen beispielsweise auch sagen, ob Sie aufgrund von Vorerkrankungen bestimmte Übungen meiden sollten.