Krafttraining

Unter Krafttraining versteht man ein körperliches Training mit dem Ziel, körperliche Veränderungen, etwa die Steigerung der Kraftfähigkeiten oder die Erhöhung der Muskelmasse zu erreichen.
Eine wichtige Rolle spielt Krafttraining für das
Bodybuilding und die Kraftsportarten, aber auch für die Medizinische Kräftigungstherapie.
Krafttraining macht nicht nur stark, sondern kann auch die Gesundheit fördern. Lerne die
Grundlagen für einen gesunden und effektiven Muskelaufbau kennen. Plus: Tipps für deinen Trainingsplan und die richtige Ernährung.
Nicht jeder Kraftsportler ist automatisch Bodybuilder. Es geht beim Krafttraining nicht zwangsläufig um mehr Muskelmasse. Du kannst durch regelmäßige Einheiten im Kraftraum abnehmen und sogar Rückenschmerzen oder Osteoporose vorbeugen.
Auch musst du als Kraftsportler nicht zwangsläufig in der dunklen „Hantelecke“ Gewichte
stemmen. Es gibt eine riesen Auswahl an Geräten – im Gym oder für dein Training
zuhause – und selbst ohne Equipment ist Muskelaufbautraining möglich.
Bevor du mit dem Krafttraining startest, solltest du dein Ziel klar definieren. Davon hängt
maßgeblich ab, wie dein Trainingsplan aussieht:

  • Mit Kraftausdauertraining steigerst du deine allgemeine Fitness.
  • Mit Hypertrohpietraining baust du Muskelmasse auf.
  • Mit Maximalkrafttraining erreichst du einen Kraftzuwachs.
  • Jede dieser drei Schwerpunkte hat eigene „Regeln“ in puncto Gewicht,
    Wiederholungszahlen, Tempo und Pausen.

    Was passiert beim Krafttraining?

    Beim Krafttraining setzt du deinem Körper Belastungen aus – etwa durch das Heben
    des eigenen Körpergewichts an der Klimmzugstange oder das Halten von Gewichten bei Kniebeugen.
    Klar, dass sich dein Körper entsprechend anpassen muss. Dein Bewegungsapparat, also Knochen, Bänder und Sehnen, das Zentralnervensystem, das Herz-Kreislauf-System und der Stoffwechsel verändern sich, damit deine Muskulatur die Reize aushalten und möglichst effektiv (weiter) arbeiten kann.
    Liegt dein Schwerpunkt auf Kraftausdauertraining, aktivierst du deine Muskulatur, steigerst die Durchblutung und bereitest die Muskeln auf weitere Belastungen vor.

    Hypertrophietraining verbessert insbesondere die intramuskuläre Koordination. Das bedeutet, es sind mehr Muskelfasern gleichzeitig innerhalb eines Muskels aktiv. Dadurch erzielt man das Ergebnis, dass sich der Muskelquerschnitt vergrößert, deine Muskeln also an Umfang gewinnen.

    Durch Maximalkrafttraining förderst du wiederum die intermuskuläre Koordination. Die Zusammenarbeit zwischen den Muskeln läuft reibungsloser ab und du steigerst deine maximale Kraftfähigkeit.