Karpaltunnelsyndrom

Eine Einklemmung des Mittelhandnervs bezeichnet man als das Karpaltunnelsyndrom. Es tritt bei schätzungsweise fünf Prozent der Bevölkerung auf. Der Mittelhandnerv ist enorm wichtig, da er für das Empfinden des Daumens, Zeige- und Mittelfingers sowie deren motorische Fähigkeiten zuständig ist. Beim Karpaltunnelsyndrom hat der Patient Schmerzen beim Greifen und/oder im Anschluss an alltägliche Beanspruchung. Am häufigsten sind Studien zufolge Frauen zwischen 40 und 60 betroffen.

Wie kann Physiotherapie bei einem Karpaltunnelsyndrom helfen?

Es ist wichtig, so früh wie möglich mit einer Physiotherapie zu beginnen, damit eine Operation vermieden werden kann. Aber auch im Anschluss an einen operativen Eingriff eignet sich eine Physiotherapie für den Aufbau von Kraft und zur Verbesserung der Beweglichkeit. Wir setzen dabei auf diverse Techniken und Übungen zur Mobilisierung.