Ernährung

„Du bist was du isst!”
Ernährung ist bereits von Anfang an ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben. Als Teil
des Alltags sind Essen & Trinken geprägt von vielen sozialen und psychischen Faktoren.
Die Nahrung versorgt den Körper mit vielen unentbehrlichen Substanzen, die zur
Aufrechterhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden erforderlich sind. Eine ausgewogene
Ernährung ist somit der Grundpfeiler für ein gesundes Leben.

Sport machen und dabei abnehmen.

Viele Menschen treiben Sport, um abzunehmen. Für sie gelten dadurch teilweise andere Regeln. Grundsätzlich sollte bewusst sein, dass eine Stunde Sport je nach Art und Intensität nur 200 bis 800 Kilokalorien verbrennt. „Essen Sie also nicht deutlich mehr, weil Sie Sport machen“, rät Zeilberger. Wer sein Gewicht kontrollieren möchte, sollte dazu besonders bei Zwischenmahlzeiten aufpassen. Die lange angepriesenen fünf Mahlzeiten am Tag sind für Abnehmwillige nicht unbedingt zu empfehlen. Man verliert viel schneller den Überblick über die aufgenommenen Kalorien als bei drei Mahlzeiten.
Auch die empfohlene kohlenhydratreiche Ernährung gilt mit Abstrichen.
„Kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Brot und Obst regen die Insulinausschüttung an – und Insulin hemmt den Fettabbau. Außerdem bekommt man schnell wieder Hunger, sobald der Blutzuckerspiegel fällt. Zum Abnehmen ist es daher besser, wenn Sie vor dem Sport eiweißreiche Nahrung wie Quark oder Pudding essen. „Das regt die Insulinausschüttung weniger stark an“, erklärt Zeilberger.
Auch nachdem sie trainiert haben, sollten Abnehmwillige keine schnell verfügbaren Kohlenhydrate verzehren. „So nutzen Sie den Nachbrenneffekt der Muskulatur besser“, sagt der Sportmediziner. „Bekommen die Muskeln keine Kohlenhydrate, bedienen sie sich hauptsächlich aus dem Fettstoffwechsel.“ Zum Abnehmen ist es daher am besten, nach dem Sport ein bis zwei Stunden nichts zu essen und erst einmal nur Flüssigkeit und Elektrolyte zu sich zu nehmen.

10 Tipps für eine gesunde Ernährung

  • Essen Sie täglich 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag. Obgleich als leckere Beilage
    zu den Hauptmahlzeiten oder doch als leichte Zwischenmahlzeit. Auch Frucht- oder
    Gemüsesäfte sowie hin und wieder ein Smoothie sind eine leckere Variante.
  • Achten Sie auf Fett! Fett ist zwar lebenswichtig, wird aber häufig unbewusst zu
    viel gegessen. bevor man Wurst- und Milchprodukte kauft, sollte man besser den Fettgehalt überprüfen.
    Versteckte Fette befinden sich häufig in Fertiggerichten, Fast Food, Knabbereien oder Süßigkeiten.
    Optimal sind 60 – 80 g Fett pro Tag.
  • Bevorzugen Sie Vollkornprodukte und Kartoffeln. Sie sind reich an Vitaminen,
    Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Außerdem machen Sie
    schneller und länger satt.
  • Gehen Sie nicht mit leerem Magen einkaufen. Es ist tatsächlich so: Wenn wir
    hungrig einkaufen gehen, landen besonders viele kalorienreiche Produkte in unserem
    Einkaufswagen.
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Genießen. Essen Sie nicht einfach so nebenbei,
    sondern lassen sie sich Zeit. Ein Sättigungseffekt setzt ungefähr erst nach 30 Minuten ein.
  • Zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser trinken. Das füllt nicht nur den Magen, sondern hilft
    auch den Flüssigkeitsbedarf zu decken. Mindestens 1,5 – 2 Liter sollten es
    täglich sein, bei körperlicher Anstrengung oder in der Wärme mehr.
  • Essen Sie abwechslungsreich. Verfeinern Sie mit Kräutern, Nüssen oder Kernen.
    Probieren Sie doch mal, neben ihren Lieblingsgerichten, die mediterrane oder asiatischen Küche aus.
    Hier werden häufig hochwertige Öle, Gemüse und Seefisch verwendet. Gerade pflanzliche Lebensmittel sind
    gesund und zählen zu einer nachhaltigen Ernährungsweise.
  • Kochen Sie schonend. Das heißt bei niedrigen Temperaturen, kurzer Dauer und
    mit wenig Fett und Wasser. So werden die Nährstoffe geschont und der Geschmack bleibt somit
    erhalten.
  • Frisch ist Trumpf! Versuchen Sie sooft wie möglich mit möglichst frische
    Zutaten selbst zu kochen. Diese sollten möglichst noch am selben Tag verarbeitet werden, damit die empfindlichen
    Nährstoffe erhalten bleiben. Wenn es mal schnell gehen muss, ist naturbelassenes
    Tiefkühlgemüse auch eine gute Alternative.
  • Essen Sie das Beste zuerst. Viele bewahren sich auf dem Teller das Beste bis
    zum Schluss auf – das verleitet jedoch dazu, den ganzen Teller leer zu essen, obwohl man
    vielleicht schon satt ist. Sicher bleibt so hin und wieder dann auch mal etwas liegen, das
    spart jedoch Kalorien.