Medizinisches Flossing

Medizinisches Flossing

Medizinisches Flossing beschreibt eine Behandlung innerhalb der Sportphysiotherapie, bei der ein elastisches Band mit Zug um eine Extremität gewickelt wird.

Das Band hat in der Regel eine Länge von 2 Metern und ist 5cm breit. Je nach Anwendung kann es aber auch unterschiedlich breit oder lang sein. Die zu therapierende Stelle wird bei der Behandlung für etwa 2 Minuten mit dem Band komprimiert. Während des Band um die Extremität gewickelt ist, wir diese entweder vom Patienten oder durch den Physiotherapeuten bewegt. Nachdem das Band wieder gelöst wird, ist bereits eine Verbesserung der Beweglichkeit und eine Schmerzlinderung zu verspüren. Das liegt daran, dass durch die Komprimierung des Gewebes fließende Ströme unterbrochen werden. Wenn das Band dann entfernt wird, fließt durch den kleinen Stau in den Bahnen des Gewebes deutlich mehr Blut rein. Dadurch kommt es zu einer Mehrdurchblutung. Das betroffene Gewebe wird dann einmal durchgespült und unerwünschte Abfallstoffe werden abtransportiert. Des Weiteren werden Verklebungen im Gewebe gelöst und die Faszien werden in ihrer Elastizität unterstützt.
Das Flossing erinnert in gewisser Weise an die Schnürbandagen der Gladiatoren. Tatsächlich wurde schon im alten Rom eine ähnliche Kompressionstechnik angewendet.

Sollten sie an Hauterkrankungen, akuten Entzündungen, einer Herz-Kreislauferkrankung oder unter Frakturen leiden, ist von Flossing abzuraten. Das gleiche gilt auch bei einer Schwangerschaft. Die Bände sollten außerdem sofort gelockert und entfernt werden, wenn sich ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln bemerkbar macht oder die Haut sich weiß färbt.

Ziele und Effekte von medizinischem Flossing

  • Beweglichkeit wieder herstellen
  • Verhärtungen in Muskeln, Gelenken oder Faszien lösen
  • Bessere Durchblutung
  • Ödemminderung
  • Verbesserte Bewebsversorgung