Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Wenn man von medizinischer Trainingstherapie (kurz: MTT) spricht, ist damit gezieltes Gerätetraining gemeint. Dabei liegt der Fokus auf Patienten mit beeinträchtigtem Bewegungsapparat.

Durch das Training werden die Gelenke stabilisiert und die Rehabilitation unterstützt. Es wird im Training besonders die Schwachstellen im Körper trainiert und aufgebaut. Die verbesserte Beweglichkeit wappnet einen dadurch optimal für die tägliche Belastung.
Die Übungen sind hier zwangsläufig individuell auf die Bedürfnisse und die Beschwerden des Patienten abgestimmt.
Es gibt hier grob gefasst vier verschiedene „Phasen“ um zu dem gewünschten Ziel zu kommen.
Die erste Phase befasst sich mit dem Mobilisationstraining. In der Phase liegt der Schwerpunkt auf Kraft-, Ausdauer- und Koordinationsübungen sowie Wahrnehmungsübungen.
Phase zwei geht über zur Stabilisation und sorgt mir Haltungsübungen ein verstärktes Vertrauen des Patienten in seine eigene Belastbarkeit und Ausdauer.
Die dritte Phase dreht sich dann um funktionales Training wie Reaktionstraining, Bewegungsschule, Kraft- und Ausdauertraining.
Die vierte und letzte Phase kümmert sich dann um die Belastbarkeit und kann zum Beispiel Schnelligkeitsübungen und weiteres Ausdauer- und Krafttraining beinhalten.

Weitere Effekte des Trainings sind eine Verbesserung des Kreislaufs, der Atmung, des Nervensystems und des Stoffwechsels.

Anwendungsbereich

  • Muskelaufbau in der Orthopädie und der Unfallchirurgie
  • Hypertonie und andere vaskuläre Erkrankungen
  • Depressionen, Burnout, chronisches Erschöpfungssyndrom