Kieferbehandlung (CMD)

Kieferbehandlung (CMD)

CMD ist kurz für „Craniomandibuläre Dysfunktionen“ und sagt aus, dass zwischen Cranium (Schädel) und Mandibula (Unterkiefer) Beschwerden vorliegen. Die Häufigkeit dieser Diagnose liegt bei etwa 8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Kleinkindalter sind Symptome ausgelöst durch CMD eher selten. Die Häufigkeit steigt später aber bis zur Pubertät an. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Nach den Wechseljahren lassen die Beschwerden häufig nach und im Alter kommt die Diagnose CMD deutlich seltener vor. Die Ursache kann sowohl auf das Kiefergelenk selbst, als auch auf benachbarte Gelenke oder umliegende Strukturen zurückzuführen sein. Bei den dabei entstehenden Beschwerden muss es sich nicht zwangsläufig um Beschwerden rund um den Kiefer handeln. Dadurch dass die Nervenverbindungen zwischen den Gelenken vom Kiefer, Kopf und Beckenbereich so eng vernetzt sind, können sowohl bei einer CMD Lenden-Becken-Beschwerden verursacht werden als auch umgekehrt eine Fehlstellung der Wirbelsäule Auslöser einer CMD sein.

Die Ursache oder der Auslöser einer Craniomandibuläre Dysfunktionen kann auf drei Bereiche zurückzuführen sein. Zu den Bereichen zählt einmal grundlegend die Struktur. Dazu zählen zum Beispiel die Zähne oder der Kiefer. Ebenfalls der Stoffwechsel und die Psyche.
Wenn man eine Behandlung beginnt, dann sollte man alle Bereiche berücksichtigen. Die Behandlung ist in der Regel ein Zusammenspiel von Zahnärzten und Physiotherapeuten, die regelmäßig im Austausch zueinander sind.
Durch sowohl gezielte Mobilisationstechniken als auch Dehn- und Massagegriffe im Kiefer- und Nackenbereich aus der manuellen Therapie können die Beschwerden und Funktionsstörungen von unseren Physiotherapeuten beseitigt werden. Die Behandlung kann aber auch aus physikalischer Therapie (Wärme- und Kältetherapie), Manualtherapie und Tape-Behandlungen (Kinesio-Tape) bestehen. Neben den Maßnahmen von Physiotherapeuten und Zahnärzten, hat auch der Patient selbst die Möglichkeit durch spezielle Übungen den Beschwerden effektiv entgegenzuwirken.

Typische Symptome

  • Zähneknirschen und Knacken im (Kiefer)Gelenk
  • Nacken- und Schulterverspannungen
  • Rückenschmerzen
  • Schwindel
  • Verhärtungen in der Wange
  • Verminderte Mundöffnung oder Schmerzen bei Mundöffnung
  • unangenehme Ohrenschmerzen oder Tinnitus
  • Herzrhythmusstörungen
  • Migräne
  • Schluckbeschwerden
  • Seheinschränkung